Translate

Thursday, September 18, 2014

Syngenta seeks wider use of globally panned poison

What is Resonance?

Corporations make BILLIONS in stolen wages.

 



A new report by the Economic Policy institute found that workers in U.S. low-wage industries are suffering the most.
Pay violations cost them nearly 15 percent of their total earnings in 2012, this is adding up to billions of dollars a year.


"In the Now" with RT's Senior Political correspondent Anissa Naouai is the first dedicated nightly Primetime show to air live out of our Moscow headquarters. Host Anissa Naouai has worked in the field for almost a decade and has reported from over 80 cities across the globe. Now from Monday to Thursday viewers can enjoy fresh, honest, and hard-hitting news coverage on some of the world's most pressing issues with one of RT's most experienced journalists . We'll put the spotlight on stories you'll never hear on mainstream networks or even in RT's daily news bulletins. "In the Now" - 10pm Moscow, 7pm London, 2pm New York.

Separation of US Treasury and Federal Reserve Begins | philosophyofmetrics

Separation of US Treasury and Federal Reserve Begins | philosophyofmetrics

By JC Collins
With all of the other economic and geopolitical events which are taking place this week we can now add the passage of the Audit the Fed bill in Congress.  The bill was overwhelmingly passed with a margin of 333 to 92.
Congressman Ron Broun issued the following statement:
“Today’s passage of the Audit the Fed bill brings us one step closer towards bringing much-needed transparency to our nation’s monetary policy. For the past 100 years, the Federal Reserve, a quasi-government agency, has acted under a veil of secrecy – controlling our monetary policy and thus, our economy. While in recent years, the Fed has been granted a greater role in overseeing the regulation of our financial system, current law specifically prohibits audits of the Federal Reserve’s deliberations, decisions, or actions on monetary policy. This lack of accountability and transparency has led to grievous consequences – and it must end.
“I applaud my colleagues, Republicans and Democrats alike, for their support of this vital bill, and I commend my good friend and former colleague Dr. Ron Paul for his leadership on this important issue. I strongly encourage Senate Majority Leader Harry Reid to recall his past support for this legislation – which he stated as recently as 2010 – and to bring this bill before the Senate for a vote, so we may deliver the transparency and government accountability the American people need and deserve.”
The full bill can be read here.
Now that we are on the verge of the economic transition to the multilateral system it is only prudent for the US Government and Treasury to begin distancing itself from the Federal Reserve and start implementing the blame game.

CEO Says Office Shooting Could Not Have Come At A Worse Time For Company

Dempsey: I know of Arab allies who fund ISIS

Outside The Box With Kate Of Gaia -The Jane Doe-755 Motion Template Explained

 



Outside The Box With Kate Of Gaia on Critical Mass Radio (Main Station) afternoon broadcast recorded on September 16, 2014
Guest: Bindi
The Jane Doe-755 Motion Template Explained
Document: http://kateofgaia.files.wordpress.com...

Wednesday, September 17, 2014

The Fed's Laughable GDP "Forecast" Just Got Even Funnier | Zero Hedge

The Fed's Laughable GDP "Forecast" Just Got Even Funnier | Zero Hedge


What in January 2012 was a 2014 GDP forecast range of 3.7%-4.0% collapsed to 2.1%-2.3% in June (because clearly the Fed couldn't possibly forecast snow in the winter), and three months later is now 2.0%-2.2%. In short, a 43% forecasting error.
That is all.

MUST SEE: Hidden-Camera Video Reveals Secret Pizza Topping – Disgusting Animal Abuse




Is your pizza topped with horrific animal cruelty? A new Mercy For Animals undercover investigation reveals shocking animal abuse at a major pizza cheese supplier — Leprino Foods. Workers were caught viciously kicking, punching, and stabbing cows with screwdrivers, and violently whipping them in their faces and bodies with chains and metal wires. Take action at SliceOfCruelty.com

FBI Rolls Out Biometric Database On Schedule, Accompanying Privacy Impact Assessment Still Nowhere To Be Found | Techdirt

FBI Rolls Out Biometric Database On Schedule, Accompanying Privacy Impact Assessment Still Nowhere To Be Found | Techdirt

from the move-along,-nothing-to-see-but-millions-of-faces dept

The FBI has just announced that all systems are go for its biometric database.
The Federal Bureau of Investigation (FBI) Criminal Justice Information Services (CJIS) Division announced today the achievement of full operational capability of the Next Generation Identification (NGI) System. The FBI’s NGI System was developed to expand the Bureau’s biometric identification capabilities, ultimately replacing the FBI’s Integrated Automated Fingerprint Identification System (IAFIS) in addition to adding new services and capabilities.
This puts the agency pretty much right on schedule for its stated goal of "full operational capacity in fiscal year 2014." As was to be expected from its earlier foot-dragging, the press release makes no note of the Privacy Impact Assessment that was supposed to precede the roll out.

The system itself has been in the works since 2008. Coincidentally, this is also the last time anyone at the FBI delivered a Privacy Impact Assessment. Since then, the database's sweep and power has increased immensely. The PIA promised in 2012 still hasn't been delivered and there's no indication at the FBI's website that one is right around the corner.

The release notes two other tools that will be folded into NGI.
As part of NGI’s full operational capability, the NGI team is introducing two new services: Rap Back and the Interstate Photo System (IPS). Rap Back is a functionality that enables authorized entities the ability to receive ongoing status notifications of any criminal history reported on individuals holding positions of trust, such as school teachers. Law enforcement agencies, probation and parole offices, and other criminal justice entities will also greatly improve their effectiveness by being advised of subsequent criminal activity of persons under investigation or supervision.
Rap Back sounds useful but its tracking of people in "trusted positions" does not include some very specific "trusted positions." This 2012 presentation on Rap Back [pdf] clearly delineates between "trusted" civilians and those exempt from ongoing criminal background monitoring.


Here's the relevant info in case you can't read/see the pic, Rap Back ongoing monitoring and notification service only targets these individuals.
Non-criminal justice applicants, employees, volunteers, and licensees;

Individuals under the supervision or investigation of criminal justice agencies.
Note that "supervision" doesn't mean employees of criminal justice agencies, but rather parolees and those on probation. Presumably, the criminal justice system will police itself, relying only on pre-employment screenings (if that). The problem is that employees with criminal history have been known to jump from agency to agency without their new employers knowing (or caring) about the incidents that forced the job change. Apparently, this is an acceptable situation despite the fact that the DOJ tends to ignore much of the misconduct that occurs in agencies under its command.

The Interstate Photo System sounds like license plates but is actually the FBI's facial recognition database. A high error rate and a flood of too-lo-res-to-be-useful photos hasn't stopped the FBI from pushing this system -- basically a searchable mug shot repository that includes millions of non-criminals just for the hell of it. To reach its lofty goals (52 million pics by 2015), the FBI is including generic federal employee records. The potential for the system to return non-criminals in searches for "candidates" remains high, but the FBI has reassuringly stated that it bears no legal responsibility if any of the 18,000 law enforcement agencies that have access arrest the wrong person.

An unvetted system that can be accessed by thousands is a huge problem. The FBI will join the NSA in hoarding massive amounts of irrelevant data with very little oversight. The hoarding mentality has taken over and everyone involved is hesitant to implement stringent minimization and disposal policies because of the irrational fear that something discarded might be needed later.

If and when the privacy assessment arises, I expect it will be filled with paragraphs that underplay the potential civil liberties violations, lots of explanations as to why there's no expectation of privacy in anything the government collects and some mumbling around the edges about minimization and access control.

While I realize that it's inevitable that the march of technology would lead to this sort of thing -- and while it does have several legitimate uses -- my biggest problem with these advances is that the FBI and others continually stress that it's the only way to keep up with evolving criminal behavior. The justifications deployed point to a constantly-rising criminal threat that has no basis in reality. I cannot buy into the narrative that the best way to combat crime (or terrorism, for that matter) is vast, untargeted databases.

The FBI focuses most of its assets on two opponents: drugs and terrorism. The first is exacerbated by years of bad legislation and policies, and for all the time and money spent, the war doesn't seem to be on the way to being won. The latter has devolved into the FBI's proprietary con game, wherein it sets up a mark or two and takes them down. Now, it's inviting the nation's law enforcement agencies to run searches on a database populated with non-hit data and leave them holding the bag when the inevitable occurs.

An updated privacy assessment isn't going to make this a better idea, especially when the FBI (and the law enforcement agencies that feed info to it) are blithely unconcerned that current background check databases are filled with people who were never criminally charged. An internal change is needed -- one that makes these agencies more accountable to the public for screwing up their lives. But no one up top is interested in fixing what's already broken. They just want to roll out newdatabases that grab more info. If the FBI insists this is the only way to fight crime effectively, then it needs to exercise the sort of vigilance and internal accountability it's never shown in the past. That starts with a detailed privacy assessment, delivered in a timely fashion. And it's already failed this small step.

Luftdruck-Auto fährt ohne Benzin und Schadstoff-Ausstoß | DEUTSCHE WIRTSCHAFTS NACHRICHTEN

Luftdruck-Auto fährt ohne Benzin und Schadstoff-Ausstoß | DEUTSCHE WIRTSCHAFTS NACHRICHTEN

Die Luftdruck-Auto findet vor allem in Indien Interessenten. Bei mehr als 1,2 Milliarden Menschen sind Techniken, die kein Öl verbrauchen, so wichtig wie nie zuvor. Dass das Auto ganz nebenbei ohne Schadstoffe fährt, ist ein wertvoller Nebeneffekt. Das Land plant dieses günstige Fahrzeug als Alternative zu den Umwelt-schädlichen Benzinmotoren.
Die Technik findet vor allem in Indien Interessenten, nicht zuletzt wegen der rasant steigenden Bevölkerung. Fahrzeuge ohne Schadstoff-Emissionen würden dafür sorgen, dass das Verkehrschaos nicht mehr umweltschädlich ist. (Foto: dpa)
Die Technik findet vor allem in Indien Interessenten, nicht zuletzt wegen der rasant steigenden Bevölkerung. Fahrzeuge ohne Schadstoff-Emissionen würden dafür sorgen, dass das Verkehrschaos nicht mehr umweltschädlich ist. (Foto: dpa)
Die grundlegende Technik ist bereits über 100 Jahre alt, wurde aber damals von den Benzinmotoren verdrängt. Vor 20 Jahren haben sich französische Ingenieure der Firma MDI erneut mit dem Thema beschäftigt und die alte Theorie weiter erforscht. Das Modell istbesonders für den Stadtverkehr geeignet, weil dort sehr wenig Energie benötigt wird.
Zugegeben, die erste Version des Autos ist alles andere als hübsch – wie eine Übersicht von ijaert.org zeigt. Für eine neue optische Überarbeitung ist aber in der Zukunft noch Zeit, jetzt gilt es zuerst das Projekt voranzubringen.
Die Innovation findet vor allem in Indien Interessenten. Bei einer rasant steigenden Bevölkerung von aktuell über 1,2 Milliarden Menschen sind Techniken, die kein Öl verbrauchen, so wichtig wie nie zuvor.
Luftdruck wird schon seit Ewigkeiten verwendet – sogar bei Autos. Allerdings endet der Einsatz in der Regel bei den Reifen. Aber auch Handwerker verwenden Luftdruck um die tägliche Arbeit leichter zu gestalten. Warum sollte dieses Konzept nicht auch in der Fortbewegung angewendet werden?
So schön es in der Theorie klingt, so schwierig war die Entwicklung, um sie auch alltagstauglich für Autos zu machen. Bei einem klassischen Ottomotor verbrennen Benzin und Sauerstoff, um die Kolben zu bewegen. Das Modell von MDI nutzt hierfür Luftdruck, um die einzelnen Zylinder nach unten zu drücken
Entscheidend für eine Serienreife sind stabile Tanks, in denen die komprimierte Luft gespeichert werden kann. Bei der sogenannten Minicat-Version des Autos wird Karbon für den Tank unter dem Fahrzeug verwendet. Dabei muss der Luftspeicher 4300 PSI Druck aushalten. Das sind fast 300 Bar und somit über 100 Mal so viel, wie ein Reifen aushält. Allein dieser Teil der Forschung war sehr aufwendig. Dafür soll der Hochleistungstank aber sogar dem Schuss einer Pistolenkugel widerstehen.
Die ist nicht unbedingt die Messlatte, allerdings ist ein stabiler Tank extrem wichtig. Denn von ihm geht die größte Gefahr bei dem Auto aus. Derart viel Druck auf kleinstem Raum muss absolut sicher verpackt sein, damit der Tank nicht explodiert. Der restliche Körper des Autos besteht aus Glasfaser um möglichst wenig Gewicht auf die Waage zu bekommen.Letztlich soll das Auto eine Reichweite von 200 km haben – für den Stadtverkehr mehr als ausreichend.
Indiens größter Automobilhersteller Tata Motors arbeitet inzwischen mit den französischen Ingenieuren zusammen und plant Versionen für Rechts- und Linkslenker. Eine Hybridversion soll eine Reichweite von fast 1.000 km haben und 25.000 US-Dollar kosten.Die kleinere Version, die nur mit Luftdruck funktioniert, ist ab 7.000 US-Dollar zu haben.
Theoretisch kann das Auto danach kostenlos betrieben werden. Voraussetzung dafür ist ein Kompressor, mit dem das Mobil zu Hause innerhalb von wenigen Stunden voll aufgetankt werden kann und natürlich der Anschluss an erneuerbare Energien.
Somit könnte der Kompressor zum Beispiel mit Solarenergie kostenlos Luft in den Tank füllen, mit dem der Kunde letztlich ohne Kosten und Schadstoffe fahren kann. Zu der einmaligen Anschaffung des 7.000 Dollar teuren Autos, werden in diesem Fall noch der Kompressor und die Solaranlage benötigt. Es ist also heutzutage schon möglich, komplett emissionsfrei und kostenlos mit einem Auto zu fahren. Werbung dafür wird es trotz dem sensationellen Konzept aber kaum geben.
Das liegt natürlich daran, dass kaum jemand an diesem Modell der Fortbewegung verdient. Die Automobilhersteller und Ölkonzerne der Vergangenheit sind nicht so groß geworden, weil sie ihren Kunden ein autarkes System verkauft haben. Nur wenn der Kunde abhängig vom Hersteller ist, kann dauerhaft Geld fließen. Das könnte der Grund sein, warum von diesem seit Jahren bestehenden Konzept, bislang so wenig gehört wurde.
Doch Interessierte sollten nicht sofort die Flinte ins Korn werfen. Wie Tweaktown berichtet, hat Tata bereits ein neues Modell entwickelt, dass bis zu 80 km/h schnell ist und weiterhin 200 km Reichweite hat. Das Design ist sogar ein bisschen weniger hässlich als zuvor und nennt sich jetzt „Airpod“. Der Prototyp wurde immerhin schon entwickelt. Auch diese Version, die nur mit Luftdruck fährt, soll für weniger als 10.000 US-Dollar zu haben sein.

New Emergency Drills Simulate Nuclear Explosion In Nebraska – The Role of Drills in False Flag Operations | Global Research

New Emergency Drills Simulate Nuclear Explosion In Nebraska – The Role of Drills in False Flag Operations | Global Research

Considering the large number of times that a false flag attack has occurred at or around the same time as a military drill or a civilian emergency preparation drill in the past, it is understandable that many researchers, activists, and otherwise well-informed observers become concerned whenever such drills are scheduled.
This very reason is perhaps why many are raising their eyebrows at a drill scheduled for today and Wednesday (September 16-17) in Nebraska which simulates a nuclear explosion near I-80 in the vicinity of Scottsbluff.
As reported by the local ABC News affiliate KOTA News, Regional West Medical Center is scheduled to participate in the drill in the capacity of training to decontaminate victims, ensure accurate reporting, and treating injuries.
The drill is part of a larger exercise involving 21 government agencies.
Emergency Preparedness Coordinator Dave Edwards stated that “Every time we do an exercise, it is to test our plans. Not necessarily how the staff reacts, but are our plans in place correct.”
Last year, the same hospital worked with staff to prepare for a live shooter scenario.
While it is important to stress that this writer is not predicting a false flag event during the time of this scheduled exercise, it is also important to stress the prevalence of such drills in false flag operations.
Without a doubt, the mainstream media and U.S. government has been attempting to reinforce the possibility that ISIS or other terrorists may engage in nuclear attacks here in the United States as a type of predictive programming.
Indeed, one hallmark of the false flag operation is the running of drills shortly before or during the actual attack. Many times, these drills will involve the actual sequence of events that takes place during the real life attack. These drills have been present on large-scale false flags such as 9/11 as well as smaller-scale attacks like the Aurora shooting.
For instance, as Webster Tarpley documents in his book9/11 Synthetic Terror: Made In USA, at least 46 drills were underway in the months leading up to 9/11 and on the morning of the attack. These 46 drills were all directly related to the events which took place on 9/11 in some way or other.[1] Likewise, the 7/7 bombings in London were running drills of exactly the same scenario that was occurring at exactly the same times and locations.
Although one reason may take precedence over the other depending on the nature and purpose of the operation, drills are used by false flag operators for at least two reasons. One such purpose is the creation of intentional confusion if the drill is taking place during the actual attack. The other, more effective aspect, however, is using the drill as a cloak to plan the attack or even “go live” when it comes time to launch the event. Even more so, it gives the individuals who are involved in the planning of the event an element of cover, especially with the military/intelligence agency’s tight chain of command structure and need-to-know basis. If a loyal military officer or intelligence agent stumbles upon the planning of the attack, that individual can always be told that what he has witnessed is nothing more than the planning of a training exercise. This deniability continues all the way through to the actual “going live” of the drill. After the completion of the false flag attack, Coincidence Theory is used to explain away the tragic results.[2]
Notes:
[1] Tarpley, Webster Griffin. 9/11 Synthetic Terror: Made In USA. 5th Edition. Progressive Press. 2011.
[2] Tarpley, Webster Griffin. 9/11 Synthetic Terror: Made In USA. 5th Edition. Progressive Press. 2011.

Giant "Light Bulbs" in Space? | Space News

 



For more than four years, NASA scientists has puzzled over mysterious structures in the Milky Way galaxy called Fermi Bubbles. The so-called bubbles reach for ten of thousands of light years above and below the galaxy. Both the structures enormous size and their emissions are presenting huge theoretical puzzles for astrophysicists. Dr. Tom Wilson discusses what plasma cosmology and the Electric Universe tell us about these phenomena.

Source story: http://phys.org/news/2014-08-extensiv...

Related TPOD, The Polarized Milky Way: 
https://www.thunderbolts.info/wp/2014...

Healthcare.gov is not secure, says government report that will surprise no one | The Verge

Healthcare.gov is not secure, says government report that will surprise no one | The Verge

The government cut corners when building Healthcare.gov, the federal marketplace for health insurance, and security was no exception, according to a new report from the Government Accountability Office that will be presented to Congress this week.
The team building the site skipped some privacy risk assessments and did not conduct comprehensive security testing, according to the Wall Street Journal.
That should be no surprise to anyone who's been following the news. The Healthcare.gov launch was a mess: a combination of shoddy, inbred contractors; compressed deadlines; and changing specifications due to politics. It crashed immediately after it launched. On the first day, only six users got through.
There was a scramble to fix the extremely visible broken parts of the site, but the less-visible broken parts were lower priority. Numerous security holes have been revealed by people just looking at the site from the outside, including a vulnerability that exposed user email addresses and a vulnerability that allowed a hacker to upload malwareonto a Healthcare.gov server.

Die Verbündeten der EU: Neo-Nazis vom Asow-Bataillon wollen Diktatur | DEUTSCHE WIRTSCHAFTS NACHRICHTEN

Die Verbündeten der EU: Neo-Nazis vom Asow-Bataillon wollen Diktatur | DEUTSCHE WIRTSCHAFTS NACHRICHTEN

Die Regierung in Kiew sitzt in ihrem Kampf gegen die Rebellen auf eine gefürchtete Neonazi-Truppe. Es ist unklar, ob finanzielle Hilfe aus der EU auch beim Asow-Bataillon ankommt. Dessen Kämpfer fordern ganz unverhohlen die Errichtung einer Diktatur.
Viele Soldaten des Asow-Bataillons wollen „den Kampf nach Kiew tragen“, sobald der Krieg im Osten vorbei ist. (Foto: dpa)
Viele Soldaten des Asow-Bataillons wollen „den Kampf nach Kiew tragen“, sobald der Krieg im Osten vorbei ist. (Foto: dpa)
Viele Mitglieder des Asow-Bataillons haben Verbindungen zu Neonazigruppen oder sind selbst Neonazis. Sie wollen in der Ukraine eine Diktatur errichten. Asow ist einer der vielen Freiwilligenverbände, die auf der Seite der ukrainischen Armee gegen die Separatisten kämpfen.
Bei den anhaltenden Kämpfen in der Ostukraine ist Asow eine der wirksamsten Waffen auf Seiten der Regierung. Doch zugleich stellt das Bataillon eine ernste Bedrohung für die Regierung dar. Möglicherweise bedroht Asow sogar den Staat Ukraine insgesamt, sobald die Kämpfe in der Ostukraine beendet sind.
„Ich habe nichts gegen die russischen Nationalisten oder gegen ein Großrussland“, zitiert derGuardian einen Bewohner der Ostukraine, der sich Dmitry nennt und Mitglied des Asow-Bataillons ist. Aber Putin sei noch nicht einmal ein Russe, so Dmitry. „Putin ist ein Jude.“
Das Symbol des Bataillons erinnert an die Wolfsangel, ein von rechten Gruppen verwendetes Symbol, das in Deutschland auf der Liste verbotener Zeichen steht. Doch das Bataillon sagt, sein Zeichen repräsentiere die Buchstaben N und I übereinander, die für „nationale Idee“ stehen.
Dmitry sagt, er sei kein Nazi. Aber er schwärmt von Adolf Hitler als einem militärischem Führer und glaubt, dass der Holocaust niemals stattgefunden hat.
Zwar denken nicht alle im Asow-Bataillons wie Dmitry. Doch der Guardian hat in der vergangenen Woche in der Hafenstadt Mariupol und Umgebung mit Dutzenden Kämpfern gesprochen, und viele von ihnen haben beunruhigende politische Ansichten. Fast alle haben die Absicht, „den Kampf nach Kiew zu tragen“, sobald der Krieg im Osten vorbei ist.
Viele Asow-Kämpfer sagen den Guardian-Reportern, sie seien keine Neonazis. Doch ihre Erklärungen sind nicht sehr überzeugend.
„Es gibt einfach eine Menge Leute, die sich für nordische Mythologie interessieren“, sagte einer, der sich selbst politisch als „Nationalsozialist“ betrachtet. Zur Hakenkreuz-Tätowierung eines Kameraden sagte er: „Das Hakenkreuz hat nichts mit den Nazis zu tun, es war ein sehr altes Zeichen für die Sonne.“
Asow hat auch Freiwillige aus dem Ausland angezogen. Der 37-jährige Schwede Mikael Skillt wurde in der schwedischen Armee als Scharfschütze ausgebildet. Er bezeichnet sich selbst als „ethnischen Nationalisten“ und kämpft an vorderster Front für das Bataillon. Auch ein Freiwilliger aus Russland kämpft für Asow. Russisch ist die gängige Sprache im Bataillon.
Die Asow-Kämpfer machen die Generäle in Kiew für die massiven Verluste der ukrainischen Armee in den letzten Wochen verantwortlich. Vor allem für den Rückzug aus Ilovaysk haben sie nichts als Verachtung.
„Solche Generäle wie in Ilovaysk sollten wegen Verrats ins Gefängnis geworfen werden“, so der Schwede Skillt. „Die Köpfe werden rollen, das ist sicher. Ich denke, es wird eine Schlacht um die Macht geben.“
Die ukrainischen Truppen seien „eine Armee von Löwen, geführt von einem Schaf“, sagt Dmitry. Und dies könne nicht so weitergehen. Bei so vielen bewaffneten, kampferprobten und wütenden jungen Männern, die von der Front zurückkehren, bestehe die Gefahr, dass Köpfe rollen mehr als nur eine Metapher ist.
Dmitry sagte, in Ukraine müsse „ein starker Diktator an die Macht kommen, der viel Blut vergießen könnte, aber auf diese Weise die Nation vereint“. Viele Asow-Kämpfer teilen diese Ansichten. Der russische Freiwillige sagte, die Ukraine brauche „ein Junta, welche die Bürgerrechte für eine Weile einschränkt, aber so hilft, dem Land Ordnung zu bringen und es zu vereinen“.
Die Disziplin ist im Asow-Bataillon sehr sichtbar. Alkohol ist streng verboten. „Einmal gab es einen Typen, der sich betrank. Aber der Kommandeur schlug ihm ins Gesicht und gegen die Beine, bis er sich nicht mehr bewegen konnte, dann wurde er rausgeschmissen“, so ein Kämpfer.
Auch andere Freiwilligenverbände sind die Kritik geraten. In der vergangenen Woche forderte Amnesty International (AI) von der ukrainischen Regierung, Menschenrechtsverstöße und mögliche Exekutionen durch das Aidar-Bataillon zu untersuchen (mehr hier). AI-Generalsekretär Salil Shetty sagte den Deutschen Wirtschafts Nachrichten:
„Der rechtliche Status der Freiwilligen-Verbände wie des Aidar-Bataillons muss geklärt werden. Sie müssen in klare Kommandoketten, Kontrolle und Verantwortlichkeit integriert werden. Geschieht dies nicht, werden sich die Spannungen in der Ostukraine nur noch weiter verschärfen.“
Wie die Asow-Kämpfer sagten bereits im vergangenen Monat auch Kämpfer des Aidar-Bataillons dem Guardian, dass sie eine „neue Revolution“ in der Ukraine erwarten, die einen entschlosseneren Militärführer an die Macht bringen wird.
Das Asow-Bataillon erhält Geld und Unterstützung vom Gouverneur der Donezk-Region, dem Oligarchen Serhiy Taruta. Dessen Mitarbeiter Alex Kovzhun sagte, die politischen Ansichten einzelner Kämpfer seien „deren eigene Sache, solange sie keine Gesetze brechen“. Zudem sei das Symbol des Bataillons kein Nazisymbol.
Neben dem Kampf gegen die Separatisten dient Asow auch als „eine Art Polizeieinheit“, so ein Kommandeur. Die Kämpfer sind Polizisten, die an keinerlei Regeln gebunden sind. Die Bürger in und um Mariupol sind dem Freiwilligenverband ausgeliefert.
Zwar ist das Asow-Bataillon zahlenmäßig relativ klein, dafür aber sehr gut bewaffnet. Die freiwilligen Mitglieder kämpfen dafür, dass die Ukraine in naher Zukunft ganz anders aussieht. Präsident Petro Poroschenko werde innerhalb von Monaten getötet und durch einen Diktator ersetzt, sagt Dmitry.
„Was soll die Polizei schon machen? Sie konnten nicht einmal etwas gegen die friedlichen Demonstranten auf dem Maidan ausrichten. Sie werden wohl kaum gegen bewaffnete Kampftruppen standhalten.“

Janet Yellen Trolls America's Poor: Tells Them It Is Important To Get Rich | Zero Hedge

Janet Yellen Trolls America's Poor: Tells Them It Is Important To Get Rich | Zero Hedge

Remember when over the weekend we reported, that "America's Poor Have Never Been Deeper In Debt", showing how this tragic development took place over the past few years, accelerating almost exponentially into the New Normal...

... and in its proper context, using one of our favorite charts, showing that while the rich hold assets, the poor are merely drowning in ever more debt:

Well, Janet Yellen has a message for America's poor.
The day after tomorrow's much anticipated FOMC meeting which will surely make the richest 1% in the nation even richer, the Fed chairman will address everyone else, as follows:
Speech--Chair Janet L. Yellen
The Importance of Asset Building for Low and Middle Income Households
At the Corporation for Enterprise Development's 2014 Assets Learning Conference, Washington, D.C. (via prerecorded video)
8:45 a.m. ET
Not surprisingly "everyone else", namely America's low and middle income households, aren't even worth a live appearance, hence the "prerecorded video."
But the punchline is the actual message, in which Janet Yellen tells those mired in debt tobuild more assets.
In other words, the Fed Chairman has some words of encouragement for the tens of millions of Americans who live at or below the poverty level, including that threatened with extinction class, affectionately known as "the middle."
Her message? It is important to build assets, or said otherwise...  get rich.

Outside The Box With Kate Of Gaia - The Jane Doe-755 Motion Template [09...

 



Outside The Box With Kate Of Gaia on Critical Mass Radio recorded on September 15, 2014
The Jane Doe-755 Motion Template
Document: http://kateofgaia.files.wordpress.com...

Zimbabwe: Lavrov launches $3 billion platinum mining deal with Mugabe

What the CDC Won't Tell You About SV40, Polio Vaccines and Cancer

 




http://truthstreammedia.com/did-vacci...


Link to CDC's old FAQ website on SV40 virus and Polio vaccines:http://web.archive.org/web/2012050302...

(Truthstream Media.com) The public was kept in the dark for decades about tens of millions of polio vaccines laced with SV40, and its implications for the widespread epidemic of cancer.

The relevant facts were known by the scientific community back in 1960, but it wasn't until lawsuits and investigative reports in the 1990s and a Congressional hearing in 2003 that the public was informed about the scale of the contamination and its possible link to many of the deadly forms of cancer spreading today. Yet little has been acknowledged in public discussion since that point.

In the aftermath of these admissions and inquiries, the CDC launched a fact sheet page on its website addressing the links between "Cancer, Simian Virus 40 (SV40), and Polio Vaccine" which noted the discovery of SV40, its presence in an estimated 10-30 million doses of polio vaccine and disputed scientific claims concerning its presence in cancer tumors and its possible role in causation.

Worse, scientists in the late 1990s revealed a secondary form of SV40 that was present in post-1963 versions of the polio vaccines -- after the formulations with SV40 were replaced -- which were not detectable in the testing methods used up until that point -- meaning that the impact of this virus on the public could be even more widespread yet largely unknown.

But as of June 2013, that CDC page has been apparently scrubbed and is no longer available, except through a cached version shown in this video. Do they expect the public to forget?

Regardless, nothing has been done to hold any of the pharmaceutical giants responsible for this monstrosity liable for their actions, and the companies continue to produce vaccines administered to Americans every single day.

Whatever master agenda could be at work here, it is amazing that the American and global public continue to trust their bodies to the same science that 'accidentally' contaminated tens of millions of people vaccinated for polio with a monkey virus found time and again in cancerous tumors. The presence of SV40 -- which Merck vaccine scientist Maurice Hilleman joked in the video below caused tumors -- has not officially been recognized by the government as having caused all these cancers (again, the CDC has continued to affirm 'further research is needed').

As this strain of monkey virus has consistently been found present in many types of cancerous cells in people all over the world at this point, the significance of such a correlation cannot be denied.

Why are the same industry and government players allowed to continue to play both God and doctor on your children? On your family, neighbors and fellow human beings? Why has no one been held accountable for these crimes of negligence, or worse?

US general says ground troops an option in Iraq

Tuesday, September 16, 2014

Kieron lee Perrin Lecture at the Bases Conference - Cranial Implants

 



Marie Kayali has them, and so does Kieron lee Perrin, cranial implants and MRI scans to prove it. Described as Britain's first "Cyborg", Kieron who suffers severely from these things when they get nasty, gives his very first public lecture on his story at the prestigious Marlborough College for the Bases Project,and shows his MRI scans of the items placed involuntarily in his brain. 
Targeted Individuals, or TIs are becoming very common, here Kieron shows us what's it all about.
Transhumanisation, the Cyborgization of mankind. A personal account.
After his presentation, Kieron was given a little lesson, and had the feeling that his skin was on fire for 3 weeks. Nice:- we have to stop this!

{with apologies for the sound, which was a major problem for the TV recording.}

Some European countries purchase crude oil from ISIL

 



One of the key questions regarding the expansion the ISIL Takfiri militants in Syria and Iraq has been their finances. Fresh reports have now revealed that certain European countries have been buying oil from the terrorist group.

In a briefing to the European Parliament's Foreign Affairs Committee, the EU Ambassador to Iraq, Jana Hybaskova, said that some European countries have purchased crude from the ISIL. She didn't mention any specific country, but reports suggest that Turkey has been buying and transporting oil from both the ISIL and the Qaeda-linked al-Nusra Front in Syria. The ISIL reportedly controls eleven oil fields in northern Iraq as well as Syria’s Raqqa province. US intelligence officials estimate that the Takfiri militants earn more than three-million dollars a day from oil profits, theft, human trafficking and ransom. They say the militants sell oil and other products via established networks in Turkey, Jordan and Iraq’s Kurdistan region.

Giganews Is an FBI Operation - Cryptome

Giganews Is an FBI Operation

Cryptome,
Let me explain my history at Giganews in Austin, Texas and how I learned about the FBI connection. I used to be a huge fan of Usenet and a customer of different newsgroup providers for several years, and I started working at Giganews in 2009. I rose through the company, being promoted to a system technician after 6 months, and became a Giganews system engineer less than two years after that.
A huge pirate at the time, I loved the idea of helping people download all the "rich multimedia content" they could. The porn content is not safe on Usenet, and the groups with children being abused I find abhorrent. Customers would write in about it all the time, so its no secret to a Usenet employee where it is.
Data Foundry is a data center company which is interconnected to Giganews with the same admins, nocs, etc. Their main office headquarters is at 1044 Liberty Park Dr in Austin. But, they host most of the Usenet content in other data centers around the world. While talking to the CEO of the entire operation, Ron Yokubaitis, I heard what I interpreted as his request to remove the child pornography groups when he asked, "Would you delete child porn?" I honestly loved the thought of removing that junk off of Usenet, and removed three cp newsgroups soon afterwards. This happened December 11th, 2011. I didn't remove anything related to the normal and more socially acceptable content Usenet downloaders know about.
It turned out that that wasn't what the CEO really wanted, who then claimed he forgot what he said. The Giganews/Data Foundry admins Philip Molter and Mike Smith disciplined me for removing the child porn groups and didn't trust me to keep working there afterwards. They made subtle references to jeopardizing criminal investigations IN PROGRESS then threatened me with a bad reference for removing the child abuse junk. No big deal, a bad reference from them after doing that is good, but Philip restored the cp content from a backup I didn't have access to.
Fast forward several months, I turned into a traitor in an effort to remove the abhorrent junk off Usenet - I broke the first and second rules not to talk about it, and told the FBI the truth about the child abuse groups deletion in an email. This probably wont go over well with internet freedom lovers, but sharing what I learned in the experience will, I promise. My seemingly traitorous act exposed the real traitor, the biggest one, to the Usenet network.
The FBI invited me to their unlisted Austin office in a nondescript office building at 12515 Research Blvd, Building 7, Suite 400 in late October 2012. Two agents took notes on what I told them, then something unexpected happened. Special Agent Scott Kibbey told me he personally knew the Giganews / Data Foundry CEO, bragged to me about working there, then invited me back to Giganews! I had also helped them with a separate crime venue in Austin that Data Foundry was going to compete with, so I had earned their trust. In addition, Kibbey offered me a new name and identity, with a new drivers license and everything, if I were to go back to work at Giganews.
It was then that I realized that the fed I was talking to had been my coworker at Giganews since I started in 2009! The other agent was actually an Austin police detective named Charles Riley helping the FBI whom worked alternate shifts to me at the Datafoundry NOC under alias. Riley even bragged about being a detective once at a shift change! The thought of my fellow Usenet systech in crime being a police detective was unthinkable at the time. I've included some of the emails from these feds (with email headers and IP addresses) in the link at end.

Machtkampf in der Ukraine: Merkel und die EU sitzen in der Falle | DEUTSCHE WIRTSCHAFTS NACHRICHTEN

Machtkampf in der Ukraine: Merkel und die EU sitzen in der Falle | DEUTSCHE WIRTSCHAFTS NACHRICHTEN

In der Ukraine ist ein offener Machtkampf zwischen Präsident Poroschenko und den von Angela Merkel und der EU unterstützten Politikern „Jaz“ Jazenjuk und Julia Timoschenko ausgebrochen. Amerikaner und Russen bereiten unterdessen offenbar die Teilung der Ukraine vor. So wie die Dinge jetzt stehen, bleibt für die Europäer eine altbekannte Rolle: Die des Zahlmeisters für den Scherbenhaufen in der West-Ukraine.
Angela Merkel vertraut Arseni Jazenjuk - und könnte damit auf das falsche Pferd gesetzt haben. (Foto: dpa)
Angela Merkel vertraut Arseni Jazenjuk – und könnte damit auf das falsche Pferd gesetzt haben. (Foto: dpa)
Die aktuellen Entwicklungen in der Ukraine sind für die europäischen Steuerzahler äußerst besorgniserregend: Zwischen den politischen Spitzenkräften ist ein offener Machtkampf ausgebrochen. Der stellvertretende Außenminister Danylo Lubkivskiy ist am Wochenende zurückgetreten – aus Protest gegen die Verschiebung des Assoziierungsabkommens mit der EU: „Wenn eine Entscheidung verschoben wird, ist es keine Entscheidung“, schrieb der Diplomat auf Facebook. Das Wall Street Journal berichtet, Lubkivskiy habe seinen Rücktritt damit begründet, dass die Verschiebung „das falsche Signal für alle ist: für den Aggressor, für die Verbündeten und vor allem für die Bürger der Ukraine“.
Am Wochenende war zeitgleich die geplante gemeinsame Wahlplattform zwischen dem von den Amerikanern eingesetzten Übergangspremier Arseni „Jaz“ Jazenjuk und dem Präsidenten Petro Poroschenko geplatzt. Die beiden werden nun gegeneinander antreten. Jazenjuk hat in seiner Partei einige Hardliner wie umstrittenen Innenminister Arsen Avakov und den früheren Chef des Nationalen Sicherheitsrats, Andriy Parubiy, in seinem Team.Außerdem, so berichtet das WSJ, sind zwei Führer der gefürchteten „Freiwilligen-Bataillone“ auf der Liste von „Jaz“. Es ist unklar, ob es sich bei den beiden um ausgewiesene Nazis handelt. Das Asow-Batallion ist erwiesenermaßen eine Neo-Nazi-Gruppe.
Jazenjuk ist am Sonntag seinem einstigen Verbündeten Poroschenko in den Rücken gefallen: Der Präsident hatte mit der EU und Russland gemeinsam einen Kompromiss über die Verschiebung des EU-Freihandelsabkommens erzielt. Jazenjuk sagte, dass es keine Verschiebung geben werde, sondern das Abkommen entgegen der Vereinbarung am ersten Tag nach der Unterschrift implementiert werde. Die Unterzeichnung soll am Dienstag in Straßburg erfolgen.
Noch härter ging eine andere Verbündete des Westens mit Poroschenko ins Gericht: Die ehemalige Regierungschefin Julia Timoschenko sagte, die Verschiebung sein „ein Verrat an den nationalen Interessen“ der Ukraine.
Der Hintergrund des Machtkampfs sind die Parlamentswahlen am 26. Oktober.Poroschenkos Partei liegt mit etwa 20 Prozent weit an der Spitze. Jazenjuk kann gerade mal knapp 4 Prozent erreichen, für Timoschenko sieht es nicht viel besser aus. Beide haben ein Interesse, die Lage zu eskalieren: Wenn es ihnen gelingt, Poroschenko als Schwächling oder gar Kollaborateur mit den Russen zu denunzieren, sinken dessen Chancen. Vor allem aber könnte eine entsprechende Zuspitzung die ukrainischen Kämpfer im Osten mobilisieren. An der Spitze von Timoschenkos Liste steht Nadiya Savchenko, eine Kampfpilotin, die von den Rebellen im Osten gefangengenommen worden war. Ein ehemaliger ukrainischer Diplomat sagte dem WSJ, dass die Verschiebung des Abkommens mit der Ukraine als „formales Veto-Recht Russlands gegen den Deal“ interpretiert werden könnte.
Und das dürfte es de facto auch sein: Die Amerikaner haben hinter den Kulissen längst begonnen, sich mit den Russen zu arrangieren. US-Präsident Barack Obama braucht die Russen im Kampf gegen den Islamischen Staat (IS) – nicht zuletzt, weil die Russen viel bessere Verbindungen nach Syrien und in den Irak haben. Der Kampf gegen den islamistischen Terror war von Obama in seiner Rede an die Nation als die vorrangige außenpolitische Aufgabe der USA ausgerufen worden. Obama hatte die Ukraine in dieser Rede lediglich in einem eher zusammenhanglosen Nebensatz erwähnt. Die Teilnahme des russischen Außenministers Lawrow an der Anti-Terror-Konferenz in Paris ist ein klares Signal, dass Washington die Weltpolitik nicht ohne die Russen dominieren kann.
Aber auch auf operativen Ebene wird offen über die Teilung der Ukraine gesprochen:So sagte der ehemalige britische Verteidigungsminister Douglas Henderson beim Economic Forum im polnischen Krynica unter lautstarkem Protest der anwesenden polnischen und baltischen Politiker, dass es „eine Neu-Definierung des Territoriums in der Ukraine“ geben müsse, weil eine militärische Lösung des Konflikts nicht möglich sei. Der Westen brauche „Putin für die Achse gegen den Islam“. Es müsse eine Achse „Nato-USA-Russland – nicht mit der EU“ geben. Henderson sagte bereits Anfang September, dass es eine militärische Einigung über die Ukraine nicht geben werde.
Die Tatsache, dass Henderson die Nato und nicht die EU als Ansprechpartner sieht, belegt:Die EU-Politiker haben sich unter Führung von Angela Merkel in der Ukraine-Krise in eine äußert missliche Lage manövriert. Sie werden von den Amerikaner schlicht nicht ernstgenommen. Zu Zeiten des Kalten Krieges hätte man von „nützlichen Idioten“ gesprochen. Victoria Nulands barsches „Fuck the EU“ war mitnichten eine unbeherrschte Entgleisung, sondern ist integraler Bestandteil der US-Geopolitik.
Denn auch die Russen scheinen sich bereits mit einigen Fakten abgefunden zu haben.Vladimir Lukin, früherer Berater von Wladimir Putin, sagte Bloomberg, dass die Russen sich mit einer Nato-Mitgliedschaft der West-Ukraine abfinden könnten, wenn ihnen der Ostteil des Landes zugesprochen wird. Dies dürfte weniger in Form einer staatlichen Abspaltung geschehen, sondern in Form einer Sicherstellung des russische Einflusses auf die für die russische Rüstung wichtigen Industrie-Betriebe im Donbass. Lukin meinte, die Ost-Ukrainer würden gegen eine Nato-Mitgliedschaft ihres Gebiets stimmen. Der ehemalige russische Botschafter in Washington sprach sich für eine weitgehende Autonomie des Ostens der Ukraine aus. Dementsprechend ließ Präsident Poroschenko in den vergangenen Tagen auch Pläne kursieren, die dem Donbass eine Art vorübergehender Selbstverwaltung inklusive Wahlen und Kontrolle des Militärs einräumen soll.
Militärisch war die ukrainische Armee von den Rebellen vor dem Waffenstillstand so weit in die Defensive gedrängt worden, dass sich Poroschenko auf einen entsprechenden Deal einlassen musste. Poroschenko hat auch persönliche Interessen, eine Lösung mit der Ukraine herbeizuführen: Sein Schokolade-Imperium operiert auch in Russland und blieb bezeichnenderweise vom jüngsten Süßwaren-Embargo Moskaus verschont.
Angela Merkel muss in der kommenden Wochen der Tatsache ins Auge schauen, dass die von ihr geförderten Politiker „Jaz“ und Timoschenko zwar zu den Hardlinerngehören, jedoch in den großen Deals zwischen Russen und Amerikanern keine Rolle spielen. Merkel versucht unterdessen einen Schwenk: Der von ihr in die Ukraine entsandte und von den Amerikanern für eine Regierungsfunktion abgelehnte Boxer Vitali Klitschko soll mit Poroschenko bei den Parlamentswahlen eine gemeinsame Plattform bilden. Klitschkos Gruppe war bei der Präsidentschaftswahl nur unter „ferner liefen“ ins Ziel gekommen.
In dem von Russen und Amerikanern angestrebten Szenario bekommt die EU eine altbekannte Rolle zugewiesen: Sie muss die West-Ukraine mit europäischen Steuergeldern retten. Offenbar haben Moskau und Washington die Euro-Krise sehr genau beobachtet und ordnen der EU unter deutscher Führung besondere Kompetenzen im „Bailout“-Business zu. Die wirtschaftliche Macht der Ostukraine macht diesen Teil zu einem interessanteren Teil als den Westen, in dem zudem die Neo-Nazis unvermindert aktiv sind und, wie der Guardian neulich berichtete, auch nicht davor zurückschrecken, eine Diktatur als beste Staatsform zu empfehlen.
Die EU hat bereits 1,6 Milliarden Euro an „Soforthilfe“ zugesagt: Dieses Geld wird zwangsläufig in dunklen Kanälen versickern, weil die EU nicht die leiseste Chance hat, die Verwendung der Gelder zu kontrollieren. „Jaz“ und Timoschenko sind nicht zuletzt deshalb große EU-Befürworter, weil sie anhand von Bulgarien beobachten könnten, dass die Branche der Organisierten Kriminalität dank der unkontrollierten EU-Fördertöpfe einen einzigartigen Aufschwung erlebte.
Ob die Rechnung der Großmächte aufgehen wird, ist dennoch noch nicht sicher: Amanda Paul vom Zentrum für Europäische Politik in Brüssel sagte Bloomberg, dass Poroschenko eine Gratwanderung zu absolvieren habe. Es ist nicht ausgeschlossen, dass der Präsident, der im März aus dem Nichts gekommen war, gewaltsam gestürzt wird wie sein Vorgänger Viktor Janukowitsch.
Wie, darüber spricht die Kanzlerin zuerst mit den Regierungschefs von Polen, Italien, Großbritannien und Frankreichs Präsident. Sie teilen Angela Merkels Kritik am russischen Vorgehen auf der Krim. Wenn Russland nicht einlenkt, müsse man notfalls mit Sanktionen reagieren. Dann ist Arsenij Jazenjuk dran. Die Kanzlerin hatte ihn bereits vor zwei Wochen in Berlin kennengelernt. Jetzt schildert er allen Staats- und Regierungschefs die Lage in der Ukraine. Er befürchtet eine weitere Eskalation und Unruhen, falls die Wirtschaft zusammenbricht. Ein beeindruckender Bericht, so die Kanzlerin. Er prägt die Entscheidung des Rates. Vorerst stoppt die EU ihre Gespräche mit Russland über Visaerleichterungen. Kommt die Kontaktgruppe, die Angela Merkel Putin vorgeschlagen hat, nicht zustande, drohen auch Einreiseverbote und Kontosperrungen. Verschärft Russland die Lage weiter, ist die EU auch zu Wirtschaftssanktionen bereit.
Einen Tag später ließ sich die Kanzlerin von nicht minder dubiosen Leuten die Lage schildern:
Bevor Angela Merkel am Mittag mit Irlands Premierminister Enda Kenny zusammenkommt, fährt sie zum Gipfel der konservativen europäischen Volksparteien.Die Kanzlerin ist dort mit den ukrainischen Oppositionspolitikern Julia Timoschenko und Vitali Klitschko verabredet.
Jazenjuk hat als ehemaliger Zentralbanker gute Kenntnis der Vorteile einer nahen Anbindung an die EU: Unter der Überschrift „Freiheit und Demokratie“ werden sich die Geldschleusen öffnen, die die Ukraine braucht, um den Staatsbankrott abzuwenden. Die Nato-Mitgliedschaft ist die Vorstufe und wesentliche Bedingung für die Aktivierung des Zahlmeisters. Auch wenn „Jaz“ nur geringe Chancen hat, auch nach dem 26. Oktober weiter die Rolle des Regierungschefs zu spielen – Brüssel wird sich erkenntlich zeigen, wenn es ihm gelingt, die Einfluss-Sphäre der Nato zu erweitern.
Wie hoch die Rechnung für die Finanzierung des in Grund und Boden gewirtschafteten Staates sein wird, kann niemand absehen. Tatsache ist: Mit dem Assoziierungsabkommen kommt die EU nicht mehr aus der Falle. Der IWF hat bereits berechnet, dass die Ukraine Milliarden braucht, um die kommenden Monate zu überstehen. EU-KommissionspräsidentJosé Manuel Barroso hat am Wochenende bereits weitere Zahlungen aus den EU-Steuertöpfen in Aussicht gestellt.