Translate

Saturday, June 25, 2016

KenFM am Telefon: Dirk Pohlmann zur Stellungnahme des Verteidigungsministeriums in der U-Boot-Affäre

 


In den 80er Jahren, dem Höhepunkt des Kalten Krieges, tauchten vor den Küsten des neutralen Schwedens immer wieder U-Boote auf. Die NATO beschuldigte damals Russland, und belastete auf diese Weise auch den damaligen Kopf des Landes, Olof Palme, der sich nicht zwischen den beiden Machtblöcken NATO und Warschauer Pakt aufreiben lassen wollte und einen sogenannten „Dritten Weg“ verfolgte. Palme, Brandt und Bahr setzten sich für echte Entspannungspolitik ein. Reden statt Säbelrasseln und wahnhaftem Aufrüsten. Es war die Zeit des Overkills.

Wie sich Jahre später herausstellte, stammten die vermeintlichen U-Boote der Russen aus den Beständen der NATO. Die USA, GB und Italien waren beteiligt, doch das Ziel in Washington war längst erreicht. Olof Palme war inzwischen tot. Ermordet. Zuvor hatte man gegen ihn Stimmung gemacht, ihn als Agenten des KGB bezeichnet. Mit von der Partie waren damals vor allem schwedische Militärs, die hinter dem Rücken der eigenen Regierung lieber den Befehlen des Pentagons gehorchten und konsequent Olaf Palme belogen.

Die Geschichte scheint sich zu wiederholen.

In Zuge der NATO-Osterweiterung unternimmt Washington seit dem Zusammenbruch der UdSSR alles, um Rest-Russland einzukreisen. Klassischer Zangengriff, wie man ihn vorbereitet, um einen Krieg an diversen Fronten zu führen. Schweden spielt dabei eine strategische elementare Rolle, denn es wird im Kriegsfall zum Flugzeugträger umfunktioniert. Dann kann man von Schweden aus Russische Ziele, vor allem U-Boot-Häfen und Militärflugplätze erreichen. Von Kampfjets, die nur eine begrenzte Reichweite haben. Es geht darum, bei einem Angriffskrieg dafür zu sorgen, dass dem Gegner der Zweitschlag unmöglich gemacht wird. 

Russland erkennt diese Taktik und wird gezwungen, seine taktischen Waffen, sprich Atomwaffen einzusetzen. Schweden wäre eines der ersten Ziele. Wie bekomme ich als NATO dieses Land dennoch in den Club der Waffennarren? Indem ich ganz tief in die Trickkiste greife und erneut „Russische“ U-Boote vor Schwedens Küste auftauchen lasse. Motto: Putin ist schon da, wollt ihr nicht unter den sicheren Abwehrschild der NATO?

Dieser Tage gab dann der Schwedische Verteidigungsminister im Schwedischen Staatsrundfunk offen zu, dass die erneut „beobachteten“ Russischen U-Boote dann doch nicht aus Russland stammen. Von den zwei Booten, die die Presse auch bei uns massiv als russische Bedrohung verkaufte, stammte das erste aus Schweden selber, während das zweite, so der schwedische Verteidigungsminister, der Deutschen Marine gehört! 

Und was macht unsere Presse aus dieser Meldung? Sie ignoriert sie. Sie recherchiert null. Sie glänz durch Unterlassung.

KenFM-Redakteur Dirk Pohlmann, der sich seit Jahren mit der schwedischen U-Boot-Story beschäftigt, schrieb an das Bundesverteidigungsministerium, um der Sache auf den Grund zu gehen. Im Gespräch mit Ken Jebsen spannt er den großen Bogen. Was soll das alles, und wo führt uns dieser Kurs hin.

Dieses Gespräch wurde unmittelbar vor der Entscheidung des BREXIT aufgezeichnet. Der Ausstieg der Briten aus der EU passt aber perfekt ins Bild, denn der ihnen wirklich wichtigen Vereinigung bleiben sie treu. 
England bleibt NATO-Mitglied und hat noch immer Britische Soldaten in Deutschland, sowie Basen auf Zypern.

No comments :

Post a Comment

Note: Only a member of this blog may post a comment.